Gerd Bennewirtz: Kommen jetzt großvolumige EZB-Anleihenkäufe?

EZB-Präsident Mario Draghi hat durch seine jüngsten Äußerungen auf dem Notenbankertreffen im US-amerikanischen Jackson Hole die Erwartungen weiter verfestigt, dass die Europäische Zentralbank großvolumige Bondkäufe nach dem Vorbild der US-Notenbank Fed durchführen wird. Seine Einschätzung, dass sich der Preisausblick für die Eurozone weiter verschlechtert habe, wird von Marktteilnehmern so interpretiert, dass die Wahrscheinlichkeit für eine quantitative Lockerung (QE) zugenommen hat.

weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Überrascht sie das Renditetief bei Bundesanleihen?

Deutsche Bundesanleihen haben in dieser Woche einen neuen Negativrekord mit Blick auf die Höhe ihrer Verzinsung aufgestellt: Die Rendite zehnjähriger Papiere fiel bis auf 1,103 Prozent zurück und markierte damit den tiefsten Stand aller Zeiten. Diese Entwicklung überrascht mich keineswegs und ist nur die logische Folge der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank, die mit dem In-Aussicht-Stellen neuer unkonventioneller geldpolitischer Maßnahmen die Renditen unter Druck hält.

weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Machen die jüngsten Inflationsdaten EZB-Marktinterventionen wahrscheinlicher?

Nach den jüngsten Diskussionen über eine möglicherweise für den Euroraum drohende Deflation wurden die Inflationszahlen für April mit besonderer Spannung erwartet. Nun ist es amtlich: Die Inflation in der Euro-Zone ist im April wieder leicht gestiegen. Wie die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch bekanntgab, legte die Teuerung in der Eurozone auf Jahressicht um 0,7 Prozent zu. Im März hatte die Inflationsrate lediglich 0,5 Prozent betragen. Positiv an diesen Zahlen ist, dass sich das Deflationsrisiko wieder verringert und die Teuerungsrate etwas angezogen hat. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Soll die EZB Anleihenkäufe nach dem Vorbild der Fed durchführen?

Trotz ansteigender Deflationsrisiken hat die Europäische Zentralbank (EZB) bei ihrem letzten geldpolitischen Treffen den Leitzins in der Eurozone bei 0,25 Prozent belassen. Einzelne Investoren hatten eine weitere Senkung des EU-Leitzinses erwartet, nachdem die Inflationsrate in der Eurozone im März auf das Rekordtief von 0,50 Prozent abgerutscht war. Als Inflationsziel für den Euroraum gilt ein Wert von knapp unter 2,0 Prozent, weshalb Spekulationen am Markt aufkamen, die EZB plane nach dem Vorbild der US-Notenbank Fed umfangreiche Anleihenkäufe zur Deflationsbekämpfung.

weiter lesen…

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.