Gerd Bennewirtz: Droht eine neue Krise bei Schwellenländer-Anleihen?

Kursverluste bei argentinischen und türkischen Staatsanleihen haben bei Investoren die Sorge ausgelöst, dass es zu einer neuerlichen Krise bei Bonds aus Schwellenländern kommen könnte. Auch wenn die Wechselkurs- und Schuldenprobleme Argentiniens und der Türkei bislang nicht auf andere Schuldner der Emerging Markets übergegriffen haben, sieht Starökonom Kenneth Rogoff durchaus diese Gefahr. In einer aktuellen Analyse führt der Harvard-Professor aus: „Obwohl zu erwarten ist, dass eine Anleihekrise in den Schwellenländern begrenzt bleiben würde, sollten die derzeitigen Instabilitätserscheinungen selbst in den hochentwickelten Volkswirtschaften als Weckruf dienen.“ weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Welches kleinere asiatische Land hat zuletzt den Börsenturbulenzen am besten getrotzt?

Im Februar gab es kaum einen Börsenplatz weltweit, der angesichts der breit angelegten Korrektur nicht auf ein negatives Ergebnis bei der Wertentwicklung zurückblicken musste. Nur ein relativ kleiner asiatischer Markt hielt sich gut: Thailand. Das von „Fonds-professionell“ ermittelte FondsBarometer hat in Thailand den „Ausreißer“ unter den Märkten identifiziert, der sich den Turbulenzen im Februar entziehen konnte. Mit einer leicht positiven Wertentwicklung von +0,15 Prozent sind die fünf untersuchten Thailand-Fonds einer der ganz wenigen Bereiche, die über den gesamten Handelsmonat im Plus notieren. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Geht der jüngste Kursrutsch am Aktienmarkt weiter?

Seit Jahresbeginn haben mittlerweile alle großen internationalen Aktienmärkte Kursverluste zu verzeichnen. Während sich die Verluste beim DAX oder dem Dow Jones mit rund 5,0 Prozent noch im Rahmen halten, sieht es vor allem für den japanischen Nikkei Index böse aus: Ein sattes Minus von 16,0 Prozent hat das Aktienmarktbarometer aus dem Land der aufgehenden Sonne bereits seit dem 1. Januar 2014 angehäuft.

weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Wo sehen Sie in 2014 das größte Kurspotenzial?

Während der DAX allmählich auf die 10.000 Punkte zusteuert und auch der Dow Jones nur marginal von seinen Rekordständen entfernt ist, sehe ich als überzeugter antizyklischer Investor das höchste Kurspotenzial für das neue Börsenjahr an ganz anderen Märkten. Besonders im Bereich der Rohstoff- und Goldminenaktien – selbst dann, wenn der Goldpreis nochmals um 10 bis 20 Prozent nachgeben sollte. Denn nachdem Gold das vergangene Handelsjahr mit einem Verlust von 27,3 Prozent auf US-Dollar Basis beendete, sind Gold- und Edelmetallaktien auf einem historisch sehr günstigen Bewertungsniveau angekommen. weiter lesen…

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.