Gerd Bennewirtz: Wie stark gefährdet ist die Fortsetzung der Aktienhausse?

Die Eintrübung des Marktumfeldes der internationalen Börsen ist für Investoren eigentlich unübersehbar: Der Facebook-Datenskandal, der eskalierende Handelskrieg, der deutliche Anstieg der Zinsen in den USA und schwächere Konjunkturdaten tragen allesamt dazu bei. Trotzdem ist eine Aktienmarktkorrektur auf breiter Basis bislang ausgeblieben. Damit befinden sich Investoren in einem Dilemma: Einige wichtige Marktindikatoren haben sich eingetrübt, doch aktuell steigen die Börsen noch weiter. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Ist die Börsenkorrektur nicht längst überfällig

Über neun Jahre ist sie nun alt, die Börsenhausse an den wichtigsten globalen Aktienmärkten, die DAX, Dow Jones und S&P 500 auf immer neue Höchststände getrieben hat. Von kleineren Kursrücksetzern einmal abgesehen, hat sich der Aufwärtstrend trotz hoher Bewertungsniveaus immer weiter fortgesetzt. Ist es deshalb nicht längst Zeit für eine größere Korrektur? Peter Oppenheimer, Chefstratege von Goldman Sachs, erwartet für das neue Jahr eigentlich keinen Börsencrash. In einem Interview mit der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAS) gibt der Marktexperte jedoch zu, dass ihm das aktuelle Börsenszenario allmählich unheimlich wird: “Wir erleben gerade einen der längsten Zeiträume seit den 1930er Jahren ohne eine Korrektur, die Kurse haben selten so wenig geschwankt”, führt Oppenheimer aus. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Sind zyklische Aktien bald wieder beliebter als Wachstumswerte?

Die Kurse an den globalen Anleihenmärkten sind ins Rutschen geraten, was auch am europäischen Aktienmarkt die Branchen-Rotation anheizt. Der Nachrichtendienst „Bloomberg“ berichtet, dass zyklische Aktien nach einer längeren Durstrecke wieder davor stehen, ihre Beleibtheit gegenüber Wachstumswerten zu steigern. Banken und Minenwerte würden aktuell die größte Beleibtheit am Aktienmarkt besitzen, während Titel aus dem Gesundheits- und Telekommunikationssektor unverändert hinterherhinken. Der Rückgang der Renditen europäischer Staatsanleihen habe bei Investoren zu einer Umschichtung in Aktien geführt, so Bloomberg weiter, die von einer Belebung des Wirtschaftswachstums und steigenden Fremdkapitalkosten am stärksten profitieren dürften.

weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Gefährdet Trumps Handelspolitik das weltweite Wirtschaftswachstum?

Kann die vom neuen US-Präsidenten Donald Trump angekündigte Wende in der US-Handelspolitik negative Konsequenzen für die Weltwirtschaft haben? Auf jeden Fall, so die Einschätzung der Europäischen Zentralbank, die in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Wirtschaftsbericht harsche Kritik an den Plänen der neuen US-Regierung übt. Es gebe erhebliche politische Unsicherheit hinsichtlich der Ziele der Regierung von Präsident Donald Trump, erklärte die EZB in ihrem Report, was „potenziell erhebliche negative Folgen für die Weltwirtschaft berge“. Im Einzelnen wird kritisiert, dass sich der amerikanische Präsident seit seiner Amtsübernahme oftmals abwertend über Formen der internationalen Zusammenarbeit geäußert habe. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Sind die Crash-Warnungen von Bill Gross berechtigt?

Die Aufwärtsbewegung an den US-Märkten nimmt auch gut vier Monate, nachdem die US-Bürger mit Donald Trump einen neuen Präsidenten gewählt haben, kein Ende. Dow Jones sowie S&P 500 notieren weiter in absoluter Nähe zu ihren Rekordständen, die Begeisterung für die von Trump geplanten Steuersenkungen und Ausgabenprogramme will nicht abebben. Da ist es umso bemerkenswerter, dass Star-Investor Bill Gross die Trump-Rallye an den Aktienmärkten für „höchst gefährlich“ erklärt. Gross sieht gewaltiges Rückschlagspotenzial an den Börsen und setzt die momentane Lage in Relation zur Finanzkrise 2008. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Was spricht 2017 alles für einen steigenden Goldpreis?

Insgesamt war 2016 für Goldinvestoren kein schlechtes Jahr – auch wenn die Preisentwicklung teils sehr volatil verlief. Wer aber rechtzeitig zu Jahresbeginn eingestiegen war und insbesondere auf die Aktien von Goldproduzenten und Minenwerte gesetzt hatte, konnte sich über ansehnliche Gewinne freuen. Wie ist der Ausblick für den Goldpreis in 2017 einzuschätzen? Nicht nur der World Gold Council sieht eine Reihe von Indizien dafür, dass das glänzende Edelmetall wieder zurück zu alten Höhen finden könnte. Dazu gehören die Verunsicherung wegen des bevorstehenden Brexits, die Angst vor den wirtschaftspolitischen Entscheidungen von Donald Trump und nicht zuletzt die anhaltend niedrigen Zinsen. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Ist der Trump-Effekt an den Börsen bald verpufft?

Unmittelbar nach Bekanntgabe des US-Wahlergebnisses mit dem überraschenden Sieg von Donald Trump kam es an den Börsen zu einer kräftigen Rallye. Doch der Schwung der Aufwärtsbewegung ist längst verpufft, aktuell laufen Dax und Dow Jones bestenfalls auf hohem Niveau seitwärts. Hier zeichnet sich bereits ab: Die umfangreichen Vorschusslorbeeren, die die Finanzmärkte für die Trump-Administration und ihre wirtschaftlichen Pläne vergeben haben, sind vollkommen übertrieben. Denn noch ist gänzlich unklar, ob Trump in dem gewünschten Ausmaß Mittel in den US-Infrastrukturausbau investieren kann, oder ob die geplanten Steuererleichterungen für die US-Bürger wirklich zu einem Anziehen des Binnenkonsums führen werden. weiter lesen…