Gerd Bennewirtz: Warum investiert Multimilliardär Sawiris die Hälfte seines Vermögens in Gold?

Kräftig anziehende Renditen am Anleihenmarkt und ein hohes Bewertungsniveau an den globalen Aktienbörsen haben die Befürchtungen vor einem baldigen Börsencrash gesteigert – und dies völlig zu Recht. Der ägyptische Milliardär Naguib Sawiris zieht nun die Konsequenzen aus dieser prekären Marktsituation und hat die Hälfte seines Vermögens von 5,7 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 4,8 Milliarden Euro) in Gold investiert. So reagiert Sawiris auf die Warnsignale der Märkte und plant, einem Crash an den internationalen Börsen zuvorzukommen.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg ließ Sawiris verlauten, er rechne damit, dass der Goldpreis weiter ansteigen werde – auf bis zu 1.800 US-Dollar pro Feinunze. Aktuell liegt der Goldpreis knapp oberhalb der 1.300-USD-Marke. Steigende politische Risiken sind für ihn einer der Gründe, dass die „überbewerteten Aktienmärkte“ abstürzen werden. Der ägyptische Multimilliardär erläutert seine Motivation: „Die Menschen neigen dazu, in Krisenzeiten Gold zu kaufen, und wir sind gerade voller Krisen. Schaut euch den Nahen Osten und den Rest der Welt an – Donald Trump hilft da auch nicht“, so Sawiris.

Der Ägypter, der durch Investitionen in Nordkorea bekannt geworden ist, wo er ein Hotel gebaut und Nordkoreas ersten Telekommunikationsbetreiber Koryoli gegründet hat, steht mit seiner kritischen Einschätzung der Marktsituation nicht allein. Auch die SJB FondsSkyline sieht die Gefahr einer umfassenden Börsenkorrektur und hat in ihren FondsStrategien SJB Substanz Z 10+, SJB Surplus Z 15+ oder SJB Nachhaltig Z 20+ eine hohe Gewichtung von Edelmetall- und Goldminenaktien vorgenommen. Investoren, die Sawiris‘ Übergewichtung von Gold- und Rohstofftiteln nachvollziehen wollen, finden in den besonders crashresistenten SJB FondsStrategien das richtige Investment!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.