Gerd Bennewirtz: Hat sich der Marktanteil passiver Produkte in 2017 weiter erhöht?

Der Trend bei europäischen FondsInvestoren hin zu passiven Produkte wie Indexfonds oder ETFs hat sich auch in 2017 fortgesetzt und noch beschleunigt. Wie eine aktuelle Untersuchung des Analysehauses Morningstar zeigt, konnten passiv den Index abbildende Produkte und ETFs im Jahr 2017 rund 104 Milliarden Euro an frischem Kapital einsammeln. Damit haben sie ihren Marktanteil gegenüber aktiv gemanagten Fonds weiter ausgebaut. Vor allem Aktien-ETFs standen in der Gunst der Anleger ganz oben: Das Neugeschäft mit ihnen fiel zum vierten Mal in Folge besser aus als das mit aktiv verwalteten Aktienfonds.

Insgesamt lag der Marktanteil passiver Aktienprodukte zum Jahresende 2017 bei 26,2 Prozent des gesamten europäischen Marktes. Im Vorjahr hatte dieser Aktienfonds-Anteil noch bei 24,8 Prozent gelegen. Ganz so schlecht sieht es aber auch für aktiv gemanagte Aktienfonds nicht aus: Im vergangenen Jahr konnten sie im Gegensatz zu 2016 wieder Nettomittelzuflüsse verzeichnen. Per Jahresende 2017 sammelten sie knapp 63 Milliarden Euro netto ein, nachdem sie 2016 noch Abflüsse von mehr als 73 Milliarden Euro hinnehmen mussten.

In absoluten Zahlen übertreffen sie damit weiter die Aktien-ETFs, die Zuflüsse von knapp 30 Milliarden Euro verbuchten. Die Quintessenz: Mit einem Marktanteil passiver Produkte von rund einem Viertel sieht es in Europa noch um ein Vielfaches besser als in den USA aus, wo mittlerweile fast jeder zweite US-Dollar passiv investiert ist. Der Marktanteil aktiv verwalteter Fonds ist den Morningstar-Berechnungen zufolge hier auf nur noch 63,2 Prozent zurückgegangen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.