Gerd Bennewirtz: Kann die Beachtung von Nachhaltigkeitskriterien das Performanceergebnis verbessern?

Die Beachtung von Nachhaltigkeitskriterien bei der Aktienauswahl wird für viele Investoren immer wichtiger – doch kann man so auch seine Performanceergebnisse verbessern? Einer aktuellen Studie des Analysehauses Morningstar ist das sehr wohl der Fall, denn die dort ermittelten aktuellen Zahlen zeigen: Wer bei der Aktienselektion Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt, hat gute Chancen, den breiten Markt zu schlagen. Die Morningstar-Studie hat die Anlageergebnisse seiner Nachhaltigkeitsindizes mit denen der konventionellen Pendants verglichen und dabei festgestellt, dass diese in den vergangenen Jahren um Einiges besser abgeschnitten haben als der Gesamtmarkt.

Die Performance der sechs europäischen Nachhaltigkeitsindizes von Morningstar über die letzten acht Jahre fällt überzeugend aus – allesamt konnten sie die entsprechenden konventionellen Vergleichsbarometer bis Ende 2017 hinter sich lassen. So verzeichnet der Morningstar Europe Sustainability Index eine durchschnittliche Rendite von 9,1 Prozent pro Jahr, während es der Morningstar Europe Large-Mid Cap Index nur auf ein jährliches Plus von 8,7 Prozent bringt. Sind damit die Skeptiker widerlegt, die behaupten, dass die Integration der sogenannten ESG-Kriterien (Umwelt, Soziales und Governance) in eine Anlagestrategie auf Kosten der Rendite geht? Die neue Morningstar-Studie spricht zumindest dafür, dass es keine systematischen Nachteile von Nachhaltigkeitsaktien gibt.

Vielmehr betont Morningstar-Experte Dan Lefkovitz, dass Anleger die Fragestellung oft von der falschen Seite betrachten: “Sie sollten weniger die Frage stellen, ob ESG-Investments per se eine bessere Performance erzielen, sondern ob Unternehmen, die sich nachhaltig verhalten, Eigenschaften aufweisen, die sich aller Voraussicht nach langfristig vorteilhaft für die Performance auswirken können.” Berücksichtigt man diesen Zusammenhang, wird die mittelfristige Outperformance von Nachhaltigkeitstiteln gegenüber Standardwerten verständlich.