Gerd Bennewirtz: Welches kleinere asiatische Land hat zuletzt den Börsenturbulenzen am besten getrotzt?

Im Februar gab es kaum einen Börsenplatz weltweit, der angesichts der breit angelegten Korrektur nicht auf ein negatives Ergebnis bei der Wertentwicklung zurückblicken musste. Nur ein relativ kleiner asiatischer Markt hielt sich gut: Thailand. Das von „Fonds-professionell“ ermittelte FondsBarometer hat in Thailand den „Ausreißer“ unter den Märkten identifiziert, der sich den Turbulenzen im Februar entziehen konnte. Mit einer leicht positiven Wertentwicklung von +0,15 Prozent sind die fünf untersuchten Thailand-Fonds einer der ganz wenigen Bereiche, die über den gesamten Handelsmonat im Plus notieren.

Auch im mittelfristigen Zeithorizont liegen Thailand-Fonds klar im grünen Bereich: Über ein Jahr haben sie eine Wertentwicklung von +33,05 Prozent zu verzeichnen, im letzten Dreijahreszeitraum ergibt sich ein Plus von +23,27 Prozent auf Eurobasis. Ein ausgezeichnetes Ergebnis im Zehn-Jahres-Rückblick rundet die überzeugende Performance der thailändischen Aktienfonds ab: hier liegt Thailand unter den Top-Five der ertragsstärksten FondsKategorien mit einer Wertentwicklung von +161,01 Prozent in Euro.

Lässt man Märkte wie die Türkei und Russland beiseite, die zwar kurzfristig ebenfalls im grünen Bereich notieren, aber wegen politischer Risiken nicht erste Wahl sind, so ist Thailand einer der ganz wenigen Märkte, an denen Investoren derzeit positive Ergebnisse erzielen. Auch die Weltbank hat Thailand in einer aktuellen Untersuchung zu den für Investoren attraktivsten Märkten in Südostasien gezählt. Etliche FondsGruppen, die im Vormonat noch die Reihe der erfolgreichsten Märkte im FondsBarometer anführten, sind hingegen weit abgerutscht – das gilt für Brasilien und Lateinamerika ebenso wie für China und Südostasien.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.