Gerd Bennewirtz: Wie bedenklich ist die weltweite Schuldenentwicklung?

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Jahresbericht zu Recht, dass sich die weltweiten Staatschulden in einem immer bedrohlicheren Maße auftürmen. Bereits im Jahre 2014 hat das Gesamtvolumen aller im Umlauf befindlichen Schuldtitel die magische Marke von 100 Billionen US-Dollar übersprungen. Den in absoluten Zahlen größten nationalen Schuldenberg weisen die USA auf – auf dem aktuellen Niveau haben die US-Staatsschulden längst die Rekordmarke von 19 Billionen US-Dollar geknackt. Das Verschuldungstempo in den Vereinigten Staaten steigt dabei geradezu exponentiell: Während es rund 200 Jahre dauerte, bis die USA die erste Billion US-Dollar Verschuldung im Jahre 1981 erreichte, haben sich danach die Verbindlichkeiten bis 2008 verzehnfacht.

Auch unter der Obama-Administration wurde es nicht besser – im Gegenteil: Allein in der Amtszeit von Barack Obama sind die US-Schulden erneut um rund 80 Prozent gestiegen. Da ist es kein Wunder, dass sich Fed-Chefin Janet Yellen mit ihrer oft beschworenen „Zinswende“ Zeit lässt und diese bis zum St. Nimmerleinstag verschiebt: Steigende Zinsen erhöhen sofort die jährlichen Zinszahlungen und belasten den Staatshaushalt, die Neuverschuldung wird immer teurer. Selbst wenn eine Zinsanhebung nach den US-Wirtschaftsdaten angemessen sein sollte, dürfen Anleger kaum mit einer Leitzinserhöhung rechnen, da sonst der Staatsbankrott riskiert wird.

Auch in der Eurozone dürften wir noch viele Jahre auf Niedrig- und Negativzinsen angewiesen sein, wollen Staaten wie Italien oder Spanien ihre Verschuldung in den Griff bekommen und nicht unter der Last steigender Zinszahlungen kollabieren. Der falsche Anreiz, mangelnde Reformen durch eine steigende Neuverschuldung zu ersetzen, wird unter der aktuellen Geldpolitik von EZB-Präsident Mario Draghi noch lange andauern; dem deutschen Sparer und Investor beschert er eine fortgesetzte Vermögensentwertung und zugleich die gesteigerte Gefahr eines Staatsbankrotts.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.