Gerd Bennewirtz: Kann Borussia Mönchengladbach den Abgang von Granit Xhaka verkraften?

Es ist leider kein Geheimnis mehr: Borussia Mönchengladbach wird seinen Kapitän Granit Xhaka zur neuen Saison an den FC Arsenal verlieren und muss sich nach einem Ersatz für seinen Spielführer und die Schaltzentrale im defensiven Mittelfeld umsehen. Auch wenn der Transfer nach London immer noch nicht offiziell bestätigt wurde: Die Tatsache, dass Xhaka bereits am Wochenende in einem Arsenal-Trikot posierte und sich englischen Journalisten präsentierte, lässt kaum Interpretationsspielraum zu.

Bei einer Ablösesumme des englischen Premier-League-Klubs, die zwischen 40 und 45 Millionen Euro betragen soll, ist Borussias Sportdirektor Max Eberl offensichtlich schwach geworden – zumal Xhaka selbst gewillt ist, den Wechsel zu vollziehen. Ein weiteres Mal wird Mönchengladbach damit einen seiner besten Spieler verlieren; keine schöne Sache im Vorfeld der neuen Bundesliga-Saison 2016/17, in der die Champions League-Teilnahme winkt. Doch aufgrund der hohen Ablösesumme wird genügend Geld vorhanden sein, einen qualifizierten Ersatz für die Vakanz im defensiven Mittelfeld zu beschaffen.

Eine gute Idee könnte eine Rückkehr von Christoph Kramer sein, der bei Bayer Leverkusen nicht richtig zurechtkommt, bei den „Fohlen“ jedoch immer starke Leistungen zeigte und zum Nationalspieler reifte. Der Weltmeister spielte bereits zwei Jahre auf Leihbasis für unsere Borussia und wurde während dieser Zeit zu einem exzellenten Mittelfeldspieler. So sehr ich Xhakas Weggang auch bedauere – Max Eberl wird mit Sicherheit wieder neue junge Akteure aus dem Hut zaubern, um den Mönchengladbacher Weg eines bezahlbaren und trotzdem hochklassigen Kaders zu gehen!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.