Gerd Bennewirtz: Ist die Börsenkorrektur nicht längst überfällig

Über neun Jahre ist sie nun alt, die Börsenhausse an den wichtigsten globalen Aktienmärkten, die DAX, Dow Jones und S&P 500 auf immer neue Höchststände getrieben hat. Von kleineren Kursrücksetzern einmal abgesehen, hat sich der Aufwärtstrend trotz hoher Bewertungsniveaus immer weiter fortgesetzt. Ist es deshalb nicht längst Zeit für eine größere Korrektur? Peter Oppenheimer, Chefstratege von Goldman Sachs, erwartet für das neue Jahr eigentlich keinen Börsencrash. In einem Interview mit der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAS) gibt der Marktexperte jedoch zu, dass ihm das aktuelle Börsenszenario allmählich unheimlich wird: “Wir erleben gerade einen der längsten Zeiträume seit den 1930er Jahren ohne eine Korrektur, die Kurse haben selten so wenig geschwankt”, führt Oppenheimer aus. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Kann die Beachtung von Nachhaltigkeitskriterien das Performanceergebnis verbessern?

Die Beachtung von Nachhaltigkeitskriterien bei der Aktienauswahl wird für viele Investoren immer wichtiger – doch kann man so auch seine Performanceergebnisse verbessern? Einer aktuellen Studie des Analysehauses Morningstar ist das sehr wohl der Fall, denn die dort ermittelten aktuellen Zahlen zeigen: Wer bei der Aktienselektion Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt, hat gute Chancen, den breiten Markt zu schlagen. Die Morningstar-Studie hat die Anlageergebnisse seiner Nachhaltigkeitsindizes mit denen der konventionellen Pendants verglichen und dabei festgestellt, dass diese in den vergangenen Jahren um Einiges besser abgeschnitten haben als der Gesamtmarkt. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Kündigt das hohe Shiller-KGV den nächsten Crash an?

Auch das neue Börsenjahr 2018 hat so begonnen, wie das alte endete: Mit weiteren Kursgewinnen der wichtigsten US-Aktienindizes Dow Jones und S&P 500. Die nun im neunten Jahr befindliche Hausse geht damit weiter – doch Skeptiker sehen längst Gründe dafür, dass der aktuelle Aufschwung in den letzten Zügen liegt. Ein wichtiges Argument: Das Shiller-KGV des US-Aktienmarktes liegt in diesen Tagen sogar höher als im Jahr 1929, also kurz vor dem legendären Börsencrash. Nur Ende der 1990er-Jahre hatte die Kennzahl einen noch höheren Wert erreicht – unmittelbar danach platzte die Blase der Internet-Unternehmen mit einem lauten Knall. weiter lesen…