Herzlich willkommen, liebe Blogger,

Garantierte Individualität finden Sie bei uns in jedem FondsDepot! zu einer Reise durch das Universum des Vollblutunternehmers Gerd Bennewirtz. Die Reise steht unter einem Motto aus vier Maximen, die Bennewirtz und seine Unternehmen wie die SJB seit 1989 als Leitfaden dienen. Unabhängigkeit. Zuverlässigkeit. Individualität und Antizyklik. Sie werden uns auch auf Bennewirtz.de durchgängig begleiten.

Gerd Bennewirtz: Wie fielen die Mittelzuflüsse der FondsBranche im Geschäftsjahr 2016 aus?

Die von Morningstar veröffentlichte globale Gesamtmarktstatistik der Mittelzuflüsse und -abflüsse in der FondsIndustrie zeichnet ein gemischtes Bild für das Geschäftsjahr 2016. Auf der einen Seite gingen die Mittelzuflüsse in Investmentfonds – eingeschlossen ETFs – auf 728 Milliarden US-Dollar zurück. Im Jahre 2015 hatten sie noch bei einer Billion US-Dollar gelegen. Positiv fiel hingegen der Trend beim weltweit verwalteten Vermögen aus: Auch dank freundlicher Aktien- und Rentenmärkte stieg das weltweit in Fonds verwaltete Vermögen von 28,68 Billionen auf 30,65 Billionen US-Dollar. Wie stellt sich die Struktur der Zuflüsse dar? Der Morningstar-Statistik zufolge verbuchten Aktienfonds Abflüsse von 33 Milliarden US-Dollar. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Sind die Crash-Warnungen von Bill Gross berechtigt?

Die Aufwärtsbewegung an den US-Märkten nimmt auch gut vier Monate, nachdem die US-Bürger mit Donald Trump einen neuen Präsidenten gewählt haben, kein Ende. Dow Jones sowie S&P 500 notieren weiter in absoluter Nähe zu ihren Rekordständen, die Begeisterung für die von Trump geplanten Steuersenkungen und Ausgabenprogramme will nicht abebben. Da ist es umso bemerkenswerter, dass Star-Investor Bill Gross die Trump-Rallye an den Aktienmärkten für „höchst gefährlich“ erklärt. Gross sieht gewaltiges Rückschlagspotenzial an den Börsen und setzt die momentane Lage in Relation zur Finanzkrise 2008. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Was bedeutet die neue Mega-Fusion für die FondsBranche?

In Schottland entsteht ein neuer Branchenriese der FondsGesellschaften: Die beiden Investmenthäuser Aberdeen und Standard Life haben beschlossen, sich zusammenzuschließen. Damit entsteht ein Asset-Management-Haus mit einem verwalteten Vermögen von rund 760 Milliarden Euro. Die Mega-Fusion auf der Insel sorgt dafür, dass in Edinburgh einer der größten FondsAnbieter Europas an den Start geht. Zusammen verwalten die beiden Häuser ein Vermögen von rund 660 Milliarden britischen Pfund. Auch mit Blick auf die Marktkapitalisierung des neu entstehenden Unternehmens sind Rekorde angesagt: Die beiden börsennotierten Gesellschaften bringen zusammen eine Marktkapitalisierung von elf Milliarden Pfund aufs Parkett. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Wie haben Sie den Derbysieg des TVK gegen die HSG Krefeld erlebt?

Das war kein Spiel für schwache Nerven! Sieben Sekunden vor Schluss machte Max Zimmermann mit seinem Goldenen Tor zum 30:29 alles klar für den TV Korschenbroich und sicherte den Mannen vom Hand.Ball.Herz-Team den Derbysieg gegen die HSG Krefeld. Um es kurz zu machen: Das Spiel am Freitagabend brachte Emotionen pur und hatte alles zu bieten, was man von einem Derby erwartet. In der Drittligapartie zwischen dem TV Korschenbroich und der HSG Krefeld führten die Gastgeber nach starken 45 Minuten phasenweise schon mit sieben Treffern, doch trotzdem mussten die rund 500 Zuschauer bis zum Schlusspfiff zittern. Das Spiel begann gut für die Handballer des TVK: Mit einer 3:1-Führung gelang der Mannschaft von Ronny Rogawska ein perfekter Start, auch sonst dominierten die Gastgeber den ersten Durchgang. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Wie kritisch ist das Niveau des Shiller-KGV zu werten?

Den nächsten Börsencrash exakt vorherzusagen, das kann man von keiner noch so guten Kennzahl verlangen. Trotzdem stimmt es viele Investoren zu recht bedenklich, dass das Shiller-KGV für US-Aktien weit über seinem historischen Durchschnitt liegt. Chartexperten sehen den Stand als einen Hinweis auf einen bald bevorstehenden massiven Kurssturz, und viele Anlageprofis sind alarmiert. Das Shiller-KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) liefert eine Aussage darüber, ob einzelne Aktienmärkte mittelfristig betrachtet eher günstig oder eher teuer sind. Zu diesem Zweck wird der Börsenwert bzw. die Marktkapitalisierung eines bestimmten Index zu den gesamten Erträgen von dessen Mitglieds-Unternehmen in Relation gesetzt. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Wie sind die jüngsten Änderungen im Morningstar-Rating entstanden?

In den Morningstar-Ratings für Investmentfonds hat es zuletzt große Bewegungen gegeben. Grund ist eine neue Berechnungsmethode, die sich zum Vorteil aktiv gemanagter Fonds auswirkt und passive ETFs neutraler behandelt. Der Grund für die Umwälzungen ist, dass Morningstar die Ausgabeaufschläge nicht länger in die Rating-Berechnung miteinbezieht. Dies ist mehr als gerecht, da immer weniger Fonds mit Agio verkauft werden – bei der SJB FondsSkyline erhalten Sie ohnehin alle FondsProdukte ohne Ausgabeaufschlag. Durch die Änderung im Morningstar-Rating haben passive ETFs und Indexfonds ihren Kostenvorteil gegenüber aktiv gemanagten Fonds verloren, was eindeutig zu begrüßen ist. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Sind Negativzinsen längst unverzichtbar?

Immer mehr Banken in Deutschland drehen nicht nur an der Gebührenschraube für ihre Dienstleistungen, sondern machen auch den Negativzins immer weiter salonfähig. Wie das Beispiel der Hamburger Sparkasse zeigt, die vor der Einführung des Minuszinses für ihre vermögenden Kunden steht, sind es längst nicht mehr nur die kleineren Institute, die Privatanleger durch diese besondere Form der „Strafsteuer“ belasten. Negativzinsen sind im aktuellen Marktumfeld für viele längst unverzichtbar geworden, wie das Beispiel der Schweizerischen Nationalbank (SNB) beweist. SNB-Gouverneur Thomas Jordan hat in einem jüngsten Interview darauf hingewiesen, dass der Schweizer Franken ohne die Negativzinsen von aktuell -0,75 Prozent noch stärker aufwerten würde: “Für uns sind die Negativzinsen im Moment unverzichtbar, um zumindest teilweise die historische Zinsdifferenz zum Euro und anderen Währungen zu erhalten”, betonte Jordan. weiter lesen…