Herzlich willkommen, liebe Blogger,

Garantierte Individualität finden Sie bei uns in jedem FondsDepot! zu einer Reise durch das Universum des Vollblutunternehmers Gerd Bennewirtz. Die Reise steht unter einem Motto aus vier Maximen, die Bennewirtz und seine Unternehmen wie die SJB seit 1989 als Leitfaden dienen. Unabhängigkeit. Zuverlässigkeit. Individualität und Antizyklik. Sie werden uns auch auf Bennewirtz.de durchgängig begleiten.

Gerd Bennewirtz: Was spricht 2017 alles für einen steigenden Goldpreis?

Insgesamt war 2016 für Goldinvestoren kein schlechtes Jahr – auch wenn die Preisentwicklung teils sehr volatil verlief. Wer aber rechtzeitig zu Jahresbeginn eingestiegen war und insbesondere auf die Aktien von Goldproduzenten und Minenwerte gesetzt hatte, konnte sich über ansehnliche Gewinne freuen. Wie ist der Ausblick für den Goldpreis in 2017 einzuschätzen? Nicht nur der World Gold Council sieht eine Reihe von Indizien dafür, dass das glänzende Edelmetall wieder zurück zu alten Höhen finden könnte. Dazu gehören die Verunsicherung wegen des bevorstehenden Brexits, die Angst vor den wirtschaftspolitischen Entscheidungen von Donald Trump und nicht zuletzt die anhaltend niedrigen Zinsen. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Ist der Trump-Effekt an den Börsen bald verpufft?

Unmittelbar nach Bekanntgabe des US-Wahlergebnisses mit dem überraschenden Sieg von Donald Trump kam es an den Börsen zu einer kräftigen Rallye. Doch der Schwung der Aufwärtsbewegung ist längst verpufft, aktuell laufen Dax und Dow Jones bestenfalls auf hohem Niveau seitwärts. Hier zeichnet sich bereits ab: Die umfangreichen Vorschusslorbeeren, die die Finanzmärkte für die Trump-Administration und ihre wirtschaftlichen Pläne vergeben haben, sind vollkommen übertrieben. Denn noch ist gänzlich unklar, ob Trump in dem gewünschten Ausmaß Mittel in den US-Infrastrukturausbau investieren kann, oder ob die geplanten Steuererleichterungen für die US-Bürger wirklich zu einem Anziehen des Binnenkonsums führen werden. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Wie ist der Jahresabschluss für den TV Korschenbroich verlaufen?

Die Handballer des TV Korschenbroich haben es geschafft, einen positiven Abschluss zum Jahresende zu verzeichnen: Bei der SG Ratingen konnte das Hand.Ball.Herz.-Team einen 31:29-Auswärtssieg feiern und damit das Spieljahr 2016 erfolgreich beenden. In einem auf Augenhöhe geführten Duell ging der TV Korschenbroich letztlich als Sieger vom Platz, nachdem ihm in der Sporthalle in Ratingen-West ein guter Start gelungen war: Gerrit Stassen und Markus Neukirchen sorgten in den ersten Minuten für die schnelle 2:0-Führung der Gäste beim letzten Meisterschaftsspiel des Jahres 2016. Technische Fehler und eine schwache Chancenverwertung führten in der Folge dazu, dass sich die Gastgeber bis auf 7:4 absetzen konnten. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Hat sich der Ausblick für die FondsIndustrie verschlechtert?

Der Preiskampf mit ETF-Anbietern und Initiatoren von passiven Produkten fordert seinen Tribut: Geht es nach der neuesten Einschätzung der Ratingagentur Moody’s, so hat sich der Geschäftsausblick für die FondsIndustrie eingetrübt. Die Asset-Management-Branche steht derzeit gleich an mehreren Fronten unter Beschuss, wozu auch die teils enttäuschende Perfomanceentwicklung aktiv gemanagter Investmentprodukte zählt. Die Konsequenz für Moody’s: Die Agentur hat ihren Ausblick für die Asset-Management-Branche auf “negativ” gesenkt. Es handelt sich um die erste Abstufung seit 2011, zuvor hatte die Einschätzung bei “stabil” gelegen. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Verlieren britische FondsGesellschaften bald den Zugang zu Kontinentaleuropa?

Nach dem Volksentscheid zum EU-Austritt Großbritanniens geht bei britischen FondsHäusern die Angst um: Sie bangen im Zuge des Brexit um den Zugang zum europäischen Kontinent und den dortigen Anlegern. Eine für die “Financial Times” durchgeführte Umfrage der Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers kommt zu dem Ergebnis, dass fast 70 Prozent der britischen FondsAnbieter fürchten, nach der Abspaltung der Insel von der EU ihre Produkte nicht mehr auf dem Kontinent verkaufen zu dürfen. Die Manager der FondsGesellschaften berichten von einer wachsenden Furcht, dass der Brexit ihr Geschäft massiv beeinträchtigen könnte. Ursprünglich hatte die britische Finanzbranche auf einen EU-Austritt in einer abgespeckten Variante gesetzt. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Ist die Wahrscheinlichkeit eines Zerfalls der EU zuletzt gestiegen?

Es ist nicht nur das italienische Referendum am 4. Dezember, das den Investoren in der Eurozone Kopfzerbrechen bereitet und neue Ängste über einen Zerfall der europäischen Währungsunion befeuert. Auch die Austrittswahrscheinlichkeit anderer EU-Länder ist jüngst rapide angestiegen, wie eine Investoren-Umfrage des Researchhauses Sentix belegt. Am höchsten veranschlagt wird auf Basis des „Sentix Euro Break-up Index“ weiter die Austrittswahrscheinlichkeit Italiens aus der EU, die aktuell auf 19,3 Prozent angestiegen ist und damit den höchsten jemals in der Sentix-Umfrage gemessenen Wert für das Land erreicht hat. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Sind hohe Mittelzuflüsse für Fonds Fluch oder Segen?

Immer öfter hören Investoren bei Fonds von sogenannten „Soft Closings“, wenn wegen zu hoher Mittelzuflüsse eine Anteilsausgabe nicht mehr unbeschränkt möglich ist. In diesem Fall werden die eigenen Absatzerfolge dem Fonds zum Verhängnis. Beispiele der jüngeren Vergangenheit sind im Jahre 2016 die Soft Closings des DWS Aktien Strategie Deutschland (WKN 976986) sowie des Nordea Stable Return Fund (WKN A0J3XL). Das zugrundeliegende Problem der allzu erfolgreichen Fonds: Wenn alle Anleger die gleichen Fonds kaufen, werden diese zu groß, um ihre Investmentstrategie noch erfolgreich umsetzen zu können. Marktbeobachter betonen, dass die Häufigkeit solcher Annahmestopps zuletzt zugenommen hat. weiter lesen…