Herzlich willkommen, liebe Blogger,

Garantierte Individualität finden Sie bei uns in jedem FondsDepot! zu einer Reise durch das Universum des Vollblutunternehmers Gerd Bennewirtz. Die Reise steht unter einem Motto aus vier Maximen, die Bennewirtz und seine Unternehmen wie die SJB seit 1989 als Leitfaden dienen. Unabhängigkeit. Zuverlässigkeit. Individualität und Antizyklik. Sie werden uns auch auf Bennewirtz.de durchgängig begleiten.

Gerd Bennewirtz: Wie hoch sind die Verluste deutscher Investoren durch die Niedrigzinsphase?

Deutsche FondsInvestoren und Sparer sind sich zwar der Tatsache bewusst, kennen aber oft nicht die konkreten Zahlen: Die Null- und Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) kostet sie Milliarden. Doch wie viel Euro sind es ganz genau, die Anlegern durch Mario Draghis Abschaffung einer positiven Verzinsung durch die Lappen gehen? Die DZ Bank hat nun eine Ausarbeitung zu diesem Thema vorgelegt, die mit furchteinflößenden Zahlen aufwartet: Die Einkommenseinbußen der privaten Haushalte im Vergleich zum “Normalzinsniveau“ haben sich in den letzten sieben Jahren auf fast 344 Milliarden Euro summiert. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Wie erfolgreich verlief der Saisonabschluss des TV Korschenbroich?

Im letzten Spiel der Saison 2016/2017 konnte der TV Korschenbroich seinen Anhängern einen versöhnlichen Abschluss bieten. Das Hand.Ball.Herz-Team gewann das letzte Meisterschaftsspiel in der heimischen Waldsporthalle gegen die SG Ratingen mit 42:37. Die rekordverdächtige Anzahl von insgesamt 79 Toren stellte die Besucher zufrieden. Max Zimmermann und Henrik Schiffmann avancierten mit jeweils zwölf Treffern zu den erfolgreichsten Torschützen beim TVK, bei der SG Ratingen waren Carsten Jakobs und Lars Jäckel jeweils zehnmal erfolgreich. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Wird die Kryptowährung Onecoin ein teurer Flop für Anleger?

Die Geldanlage in sogenannten „Kryptowährungen“, also künstlich geschaffenen Währungen, die außerhalb des internationalen Zentralbanken-Systems stehen und nur virtuell existieren, kann eine sehr gefährliche Sache sein. Dies dürften nun zahlreiche Anleger aus ganz Deutschland schmerzhaft erfahren, die Investitionen in die Kryptowährung Onecoin getätigt haben. Hier bahnt sich ein Wirtschaftskrimi von großem Ausmaß an, denn die Finanzaufsicht Bafin wie auch die Staatsanwaltschaft Bielefeld beschäftigen sich mit der vermeintlichen Kryptowährungsfirma Onecoin. Bestätigt sich der Betrugsverdacht, droht ein neuer Anlegerskandal in immenser Höhe. Die Verluste für Anleger können sich ersten Schätzungen zufolge auf 331 Millionen Euro summieren – denn nur 29 Millionen der insgesamt rund 360 Millionen Euro, die bei Onecoin investiert wurden, konnten bislang aufgefunden werden. Der Verdacht: Die Kryptowährungs-Plattform von Onecoin steht im Zentrum eines riesigen Schneeballsystems. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Wie haben sich die Zuflüsse bei Europas FondsGesellschaften entwickelt?

Das erste Quartal 2017 hat Europas FondsIndustrie einen lange nicht mehr gekannten Boom beschert. Investoren legten umfangreiche Gelder an und sorgten dafür, dass europäische FondsGesellschaften die höchsten Nettomittelzuflüsse seit fünf Jahren verzeichneten. Wie Lipper Fund Research berichtet, konnten sowohl Aktien- als auch Rentenfonds frisches Anlegergeld in beachtlicher Höhe einsammeln. Für die FondsIndustrie kamen die Zuflüsse nach einem bestenfalls durchwachsenen Jahr 2016 überraschend, zumal sie in einem Marktumfeld hoher politischer Risiken getätigt wurden. Trotzdem sind sie den FondsManagern natürlich willkommen, denn insbesondere Anbieter aktiv gemanagter Portfolios stehen unter einem hohen Margendruck. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Wie ist der Ausblick für die Schwellenländerbörsen?

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben sich in den letzten fünf Jahren vergleichsweise schwach entwickelt und mit den Renditen der Industrieländer nicht mithalten können. Doch nun ist eine Wende absehbar, die Aussichten für die aufstrebenden Volkswirtschaften sind gut. Unternehmen aus den Emerging Markets konnten ihre Probleme aus den vergangenen Jahren überwinden, so dass im laufenden Jahr mit einem starken Gewinnwachstum bei Schwellenländer-Firmen zu rechnen ist. Der positive Ausblick geht auf die Annahme zurück, dass sich das Wirtschaftswachstum der Schwellenländer besser als das der Industrienationen entwickeln dürfte: So rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) damit, dass sich die Wachstumsdifferenz zwischen Schwellenländern und Industrienationen bis zum Jahr 2021 von 2,5 auf 3,3 Prozent ausweiten wird. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Reicht es bei Borussia Mönchengladbach noch für den Europa Cup?

Zum Ende der Hinrunde war Borussia Mönchengladbach noch im Mittelfeld versackt – nach oben hin Richtung Europacup-Plätze war die Entfernung etwa gleich groß wie nach unten mit Blick auf die Abstiegsränge. Doch dann kam Dieter Hecking, der der bis dato insbesondere in Auswärtsspielen recht mutlos agierenden Truppe neues Leben einhauchte. Spätestens seit dem beeindruckenden Derbysieg beim rheinischen Nachbar 1.FC Köln ist damit klar: In dieser Saison geht noch was in Richtung Europacup – auf Platz acht ist unsere Borussia mittlerweile angelangt, selbst Platz sieben kann in dieser Saison für die Europa League Qualifikation reichen. weiter lesen…

Gerd Bennewirtz: Müssen sich steigende Zinsen negativ auf den Goldpreis auswirken?

Immer wieder hört man die Auffassung, dass sich ansteigende Zinsen fast zwangsläufig negativ auf die Entwicklung des Goldpreises auswirken. Doch im vergangenen Monat März war davon nichts zu spüren: Selbst die erneute Leitzinserhöhung der US-Notenbank hat dem Goldpreis nicht geschadet, die befürchtete Konsolidierung ist ausgeblieben. Per saldo stand der Kurs für die Feinunze Gold mit rund 1.250 US-Dollar am Monatsende genau da, wo er auch zu Monatsanfang notiert hatte – trotz einem zwischenzeitlichen Test der 1.200-USD-Marke auf der Unterseite war es für Gold ein ruhiger Handelsmonat. weiter lesen…